„Als wir 2010 den THEATER SOMMER KLAGENFURT ins Leben gerufen haben, bekamen wir von vielen Stellen einen Vertrauensvorschuss: von Partnern, Kollegen und natürlich von öffentlichen Förderstellen. Dankbar wurde uns klar, dass wir abseits der Theaterproduktionen auch `etwas Greifbares` zurück lassen wollen. Dabei war uns wichtig, dass wir uns als freie, autonome Kulturinitiative auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung stellen, karitativ tätig zu werden und darüber hinaus auf witzige Weise Menschen die Möglichkeit bieten möchten, auch ohne finanziellen Aufwand unsere Vorstellungen besuchen zu können. Durch die beispiellose Kooperation mit den Casinos Austria sowie dem Casino Velden konnte unsere einzigartige Idee der Bittwochs-Initiative umgesetzt, und Jahr für Jahr erweitert werden.“
Wilhelm Prainsack, Intendant THEATER SOMMER KLAGENFURT

EIN GEWINN FÜR DIE KULTUR

Als erfolgreiches Unternehmen sieht es Casinos Austria als seine gesellschaftspolitische Verantwortung, gerade sozial Schwache zu unterstützen. „Für uns ist Glücksspiel mit Verantwortung keine leere Floskel, sondern einer der Grundpfeiler unseres gesamten unternehmerischen Agierens. Als Teil dieser Verantwortung sehen wir es, humanitäre Anliegen im Interesse der Allgemeinheit zu fördern und zu unterstützen.“ betont Casinos Austria Gen.Dir. Dr. Karl Stoss. Der Begriff Corporate Social Responsibility (kurz: CSR) wird als Bestandteil der Unternehmenskultur gelebt und findet in zahlreichen Sponsoringaktivitäten im sozialen und humanitären Bereich seinen Ausdruck.

Casinos Austria zeigt Engagement indem es Ressourcen für Aktivitäten und Projekte zur Verfügung stellt. So wird u.a. seit der Anfangsstunde die ORF-Aktion „Licht ins Dunkel“ unterstützt. Mit über 400 veranstalteten Promotionspielen (Casino on tour) erspielt Casinos Austria jährlich Spendengelder in der Höhe von mehr als € 100.000,-. Diese Gelder kommen sowohl regionalen als auch nationalen humanitären Initiativen zu Gute.

EIN GEWINN FÜR DEN THEATER SOMMER KLAGENFURT

Seit 2012 wird die Bittwoch-Initiative durch die Casinos Austria unterstützt. Damit haben wir einen ausgezeichneten Partner gefunden, dem wie uns der soziale Gedanke sehr wichtig ist.

Durch ihr Engagement stellen die Casinos Austria den offenen Zugang zu Vorstellungen des THEATER SOMMER KLAGENFURT für jedermann sicher und helfen, die eingenommenen Spendengelder aufzustocken und damit karitative Einrichtungen in Kärnten zu unterstützen.

Für viele Besucher ist die Idee des BITTWOCH mittlerweile schon fast so etwas wie ein Spiel geworden. Und welcher Partner könnte uns dabei besser unterstützen?!?

Casino Velden   |   Casinos Austria

KREBSHILFE KÄRNTEN

Die Erlöse der BITTWOCHs Initiative 2019 kommen der Krebshilfe Kärnten zugute

Seit 1910 arbeitet die Österreichische Krebshilfe mit ihren umfangreichen Aktivitäten beharrlich an folgenden Zielen:
- Hilfe und Beratung für Erkrankte und Angehörige, Therapie und Nachsorge
- Information, Beratung und Aktivitäten zu Vorsorge und Früherkennung
- Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit, Enttabuisierung der Krebserkrankung
- Förderung der Krebsforschung
- Öffentliche Stellungnahmen zu aktuellen Themen
- kontinuierliche Qualitätssicherung aller Aktivitäten

Die Österreichische Krebshilfe versteht sich als Kompetenzzentrum zum Thema Krebs. Der Dachverband mit seinen Organen und der Bundesgeschäftsstelle und den eigenständigen Landesvereinen mit den ihnen angeschlossenen regionalen Beratungsstellen bilden zusammen die Österreichische Krebshilfe.
Seit der Gründung im Jahre 1910 ist die Österreichische Krebshilfe den Grundsätzen der Gemeinnützigkeit und Überparteilichkeit verpflichtet und auf vereinsrechtlicher Basis organisiert. Ihre Arbeit basiert auf drei Standbeinen:
• Information der Bevölkerung über Maßnahmen zur Vermeidung und Früherkennung von Krebserkrankungen
• Professionelle Hilfe und Beratung für Erkrankte und Angehörige
• Förderung der Krebsforschung.
Sämtliche Leistungen der Österreichischen Krebshilfe stehen am Boden der anerkannten Wissenschaft.

DIE KREBSHILFE ÖSTERREICH

Es war an einem trüben Novembertag im Jahre 1909, als der namhafte Mediziner Prof. Dr. Julius Hochenegg an seinen Kollegen Prof. Dr. Anton Eiselsberg folgende Zeilen schrieb:
"Die Not unserer Krebskranken wird immer größer, wir müssen etwas tun, um sie zu lindern. Könnten wir nicht zusammenkommen, um darüber zu sprechen?"

In Folge kam es am 17. Dezember 1910 zur konstituierenden Sitzung der "k.u.k. Gesellschaft zur Erforschung und Bekämpfung der Krebskrankheit". Als einer der wichtigsten Punkte wurde eine "umfangreiche Aufklärungsarbeit über den Krebs im volkstümlichen Sinn" erachtet und "die Not der Krebskranken zu lindern". Am 20. Dezember 1910 wurde diese neue Gesellschaft der Polizei gemeldet – das war die Geburtsstunde der Österreichischen Krebshilfe.

DIE KREBSHILFE KÄRNTEN

Ende der 80er Jahre wurde in Klagenfurt ein Projekt ins Leben gerufen, das sich mit Information, Beratung und Hilfeleistungen für Krebskranke und deren Angehörige befassen sollte.

Krebshilfe Kärnten